Adva­neo berät und beglei­tet Unter­neh­men im Bereich der digi­ta­len Trans­for­ma­ti­on. Ein Schwer­punkt liegt bei euro­päi­schen Bahn­un­ter­neh­men in Fra­gen der Stan­dar­di­sie­rung und Digi­ta­li­sie­rung bei der Infrastruktur–Technik. Dabei gilt es, höchs­te Daten­si­cher­heit zu gewähr­leis­ten, um Miss­brauch zu ver­hin­dern.

Die Deut­sche Bahn etwa rüs­tet zig­tau­sen­de von Wei­chen mit spe­zi­el­len Sen­so­ren aus, die dem Unter­neh­men wich­ti­ge Infor­ma­tio­nen über deren Zustand der Wei­chen­an­trie­be lie­fern und damit eine „pre­di­cit­ve main­tai­nan­ce“ ermög­li­chen. Die­se Daten sind auch für ande­re Fir­men von gro­ßem Inter­es­se, so dass sie auch kom­mer­zi­ell gehan­delt wer­den könn­ten.

Im Anwen­dungs­sze­na­rio fun­giert Adva­neo als Bro­ker, der über die IDS–Strukturen den siche­ren Aus­tausch der ent­spre­chen­den Daten zwi­schen Pro­vi­der und User ver­mit­telt. Auf einem vir­tu­el­len Markt­platz, dem „Adva­neo Data mar­ket­place“, ste­hen auf der Ange­bots­sei­te Meta­da­ten aus unter­schied­li­chen Quel­len umfas­send zur Ver­fü­gung. Ande­re Nut­zer des Markt­plat­zes kön­nen die­se Infor­ma­tio­nen erwer­ben, um aktu­el­le Erkennt­nis­se zu erhal­ten oder neue Geschäfts­mo­del­le zu ent­wi­ckeln.

In alle Pro­zes­sen hat dabei die Daten­sou­ve­rä­ni­tät obers­te Prio­ri­tät: der Aus­tausch ist nur über den geschütz­ten IDS–Datenraum mög­lich, der die Pro­zes­se für die Part­ner absi­chert und gleich­zei­tig die Ein­hal­tung kla­rer Spiel­re­geln sicher­stellt. Alle am Daten­aus­tausch Betei­lig­ten sind Dank IDS iden­ti­fi­ziert und zer­ti­fi­ziert.