Der IDS war nach dem gelun­ge­nen Auf­tritt auf der Han­no­ver Mes­se auch The­ma im Deutsch­land­funk: In der Sen­dung „For­schung aktu­ell“ erläu­ter­te Ulrich Ahle, IDSA-Vor­stands­mit­glied und CEO der FIWARE Foun­da­ti­on, die Zie­le des IDS, gab einen Über­blick über Kom­po­nen­ten der Refe­renz­ar­chi­tek­tur und sprach über Stan­dards und Daten­sou­ve­rä­ni­tät.

Ange­spro­chen auf Sze­na­ri­en, die vor­aus­sa­gen, dass ein Auto­her­stel­ler auf die Maschi­nen­da­ten sei­ner Zulie­fe­rer zugrei­fen kann, was die­sen wie­der­um mög­li­cher­wei­se gar nicht Recht ist, beton­te Ahle: „Und genau da zieht unse­re Daten­sou­ve­rä­ni­tät. Denn die Daten­sou­ve­rä­ni­tät ermög­licht es dem Besit­zer der Maschi­ne, dem Käu­fer der Maschi­ne, zu defi­nie­ren, wer auf sei­ne Daten zugrei­fen darf, wem sei­ne Daten bereit­ge­stellt wer­den und was der Emp­fän­ger die­ser Daten mit sei­nen Daten machen darf.“

Das gan­ze Inter­view (ab Minu­te 6:00) ist hier zu hören.